über die usa

22Okt08

„Punk ist jüdisch?“ Mit dieser Frage begann eine Moderatorin des hiesigen freien Radios ein Spezial über ein Buch, welches „einen völlig neuen Blick auf die Geschichte des amerikanischen Punk“ wagt.
Es ging auf Corax um »Die Heebie-Jeebies im CBGB’s«. Jenem Buch von Steven Lee Beeber, welches die Entstehung der ­amerikanischen Punkbewegung mit Blick auf den jüdischen Background der wichtigsten Protagonisten untersucht.
Beeber hat für sein Buch über 125 Protagonisten des jüdischen Punk interviewt. Er zeichnet eine Geschichte des amerikanischen Punk von seinen Vorläufern wie den Fugs und Velvet Underground über die Ramones bis hin zu Richard Hell. Daneben bietet er Einblicke in die Avantgarde-Szene um John Zorns Label Tzadik, die jüdische Comicszene New Yorks und die aktuelle jüdische Punkszene.
Der VentilVerlag veröffentlicht diesen Monat das Werk. Doris Akrap hat es übersetzt und ist auch im Folgenden zu hören.

Von der Frage; wie Punk zur Form der Auseinandersetzung mit der jüdischen Geschichte des 20. Jahrhunderts wurde, zum Hot Topic dieser Tage.

Das 8. Werkleitz Festival möchte einen „differenzierten Blick auf(…): AMERIKA.“
Peter Zorn benennt schon mal vorab das „Land der unbegrenzten Möglichkeiten und ungenauen Projektionen“.
Es soll in Halle um deutschen Projektionen auf die USA gehen: von der „Vorbildstellung der „Befreier“ in den 50ern bis zum Bush-Bashing des neuen Jahrtausends.“
Zorn erkennt richtig: „Es handelt sich dabei um Meinungsbilder, die sich in der Kunst widerspiegeln ebenso wie in unserer besonders von den USA geprägten Populärkultur.“
Was unter diesen Vorgaben den Kuraturen gelungen ist? Zeigt sich dieser Tage in Halle. Besonders aber am kommenden Wochenende im Volkspark.
Mit der Überlegung – wie der, dass „der amerikanische Traum zwar entscheidende Befreiungsmomente des Kapitalismus formuliert, aber zugleich in der weit weniger idealtypischen gesellschaftlichen Wirklichkeit des Kapitalismus verfangen bleibt“ – im Hinterkopf, heißt es also; mal sehen, was wird.

Advertisements


One Response to “über die usa”

  1. 1 _____***

    Hier gibt es ein schon älteres Interview mit dem Autor über sein Buch:

    „No Holocaust – no Punk“
    http://jungle-world.com/artikel/2007/11/19278.html


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: